Ehrenmitgliedschaft für vier Herren, die sich um die Volksbühnen-Bewegung verdient gemacht haben

Die Mitgliederversammlung des Bundes deutscher Volksbühnen hat am 5. November
2017 in Visselhövede-Jeddingen vier Personen, die in der Vergangenheit über lange Zeit
entscheidend zum Erhalt und zur Förderung des Volksbühnengedankens auf Bundesebene
beigetragen haben, mit der Ehrenmitgliedschaft im Bund ausgezeichnet. In alphabetischer
Reihenfolge:

● Dr. Dieter Hadamczik, Ehrenmitglied der Freien Volksbühne Berlin, für seine jahrzehntelangen
Tätigkeiten, beginnend als einer der Geschäftsführer im Bundesverband, später
ehrenamtlich in den Landesverbänden und in der von ihm mitinitiierten Arbeitsgemeinschaft
der deutschen Volksbühnen-Vereine sowie als Redakteur der Volksbühnenzeitschriften
„Bühne und Parkett“ (1972-1988) und „Volksbühnen-Spiegel“ (2002-2015). Er
bleibt weiterhin für den auch mit seiner Hilfe wiedererstarkten Bund aktiv tätig.

● Manfred Hölzer, früher schon im Bundesverband engagiert, dafür, dass er später als
Vorsitzender entscheidend dafür verantwortlich war, ihn als Bund deutscher Volksbühnen
aktiv fortbestehen zu lassen und mit ihm Kontakte zu anderen Kultureinrichtung weiter zu
pflegen. Er kandidierte jetzt aus Altersgründen nicht wieder für den Vorsitz, bleibt aber mit
seinem ungebrochenen Engagement beratend dem Bund verbunden.

● Klaus Schmidt, 26 Jahre lang 1. Vorsitzender, seit 2010 Ehrenvorsitzender der Volksbühne
Bremen, viele Jahre gleichzeitig Vorsitzender des Landesverbands Bremischer
Volksbühnen, für seine Aktivitäten mit der von ihm 1990 auf Landesebene gegründeten
jährlichen Seminartagung in Visselhövede-Jeddingen, die in den vergangenen 28 Jahren
mit praktischen und kulturpolitischen Anregungen inzwischen mit bundesweiter Beteiligung
eine weitere Säule dafür wurde, die Arbeitsfähigkeit der Vereine zu fördern.

● Dr. Günter Schulz, Ehrenmitglied der Freien Volksbühne Berlin, für seine Tätigkeiten auf
Bundesebene, beginnend als einer der Verbandsgeschäftsführer, später in verschiedenen
Funktionen als Ansprechpartner solange es ihm gesundheitlich möglich war bis weit in die
Zeit der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Volksbühnen-Vereine mit seinen ungezählten
fachlichen Beratungen vieler Vereine in juristischen und vereinsrechtlichen Fragen.

/Hadamczik, BM